Training

Wie trainiert Zürich - lasst euch inspirieren

gepostet am 13. Dezember 2018

Menschen beim Sport treiben und Aussicht über Zürich

Zürich bietet unglaublich viele Möglichkeiten sportlich aktiv zu sein. Es gibt nicht nur über 500 Sportvereine, sondern auch viele Fitnesscenter und spannende Sportanlässe, die über das ganze Jahr verteilt stattfinden. Wie der Züricher Silvesterlauf, wo über 20’000 grosse und kleine Läufer am Start sind oder die Seeüberquerung, bei der mehr als 7’000 Schwimmer die 1.5 km lange Strecke bestreiten.

Ganz unten liste ich euch spannende Sportanlässe in Zürich auf, bei denen ich jedem empfehlen würde mitzumachen oder einmal vorbei zu schauen 😉

Für diesen Blog hatte ich spannende Gespräche mit mehreren Zürcher und Zürcherinnen, die sich spontan auf eine kurze Unterhaltung mit mir eingelassen haben. Alle waren sehr offen und wir haben schnell gemerkt: Sport verbindet.

Möglichkeiten gibt es viele, aber der innere Schweinehund ist der grösste Gegner, wenn man fit bleiben will. Züricher geben Tipps, wie sie es trotzdem schaffen und was sie motiviert aktiv zu bleiben.

Katja (52)

Bereits als junges Mädchen machte ich Sport. Es gehört zu meinem Leben. Als ich jünger war, habe ich leidenschaftlich Volleyball gespielt und auch an kleineren Triathlons teilgenommen, aber das ist schon länger her «lach». Im Moment mache ich regelmässig Yoga, gehe schwimmen und um meiner Arbeit nachzugehen fahre ich mit dem Fahrrad von Kunden zu Kunden. Im Sommer mache ich auch jedes Jahr bei der Zürcher Seeüberquerung mit. Jetzt im Winter kommt natürlich das Skifahren dazu und um meine Kraft aufrecht zu halten gehe ich regelmässig ins Fitnesscenter. In mir ist Sport schon so tief verwurzelt, dass es nicht mehr viel Motivation braucht. Wenn es doch Mal nicht so ist, denke ich an das gute Gefühl danach und schon bin ich wieder motiviert. Vor allem in Hinsicht auf das Alter möchte ich länger psychisch sowie geistig fit bleiben.

Andreas (28)

Ein Surfer beim Wellenreiten

Ich liebe das Surfen. Acht Monate war ich im Ausland Surfen und bin vor kurzem zurückgekommen. Um fit für die nächste Saison zu bleiben mache ich regelmässig Krafttraining und gehe schwimmen. Mein Ziel ist es meine Form so gut wie möglich zu behalten, damit ich nächstes Jahr da weiter machen kann wo ich jetzt aufgehört habe. Motivation fürs Training brauche ich nicht gross. Ich bewege mich gerne und wenn ich mal länger nichts mache, habe ich wieder den Drang mich zu bewegen. Falls ich doch so einen Tag habe, wo ich nicht so mag, mache ich an diesem Tag Pause oder ein leichtes Stretching. Das Ziel ist es jeden Tag oder spätestens nach zwei Tagen wieder zu trainieren.

Christian (33)

Früher habe ich gerne Basketball gespielt, leider macht mein Knie nicht mehr so mit. Da ich den ganzen Tag nur im Büro sitze, versuche ich mich nun mit Fahrradfahren fit zu halten. Natürlich muss ich mich immer wieder von neuem motivieren, aber da ich gerne gesund bleiben und dabei vielleicht auch noch ein paar Kilos verlieren möchte, versuche ich mich daran zu halten. Ich habe mir auch schon überlegt mit Fitness anzufangen, aber da brauche ich sicher jemanden der mitkommt, um mich am Anfang mitzuziehen «lach».

Lidia (38)

Ich bin dieses Jahr Mutter geworden. Um mich fit zu halten gehe ich einmal pro Woche mit meinem Baby ins Rückbildungsyoga und einmal alleine ins normale Yoga. Ich habe mich mittlerweile so daran gewöhnt und möchte es nicht mehr missen. Es tut mir gut und ich fühle mich jedes Mal besser. Natürlich ist es auch schön nach der Geburt wieder ein paar Kilos zu verlieren. Vor der Schwangerschaft bin ich jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren, was jetzt natürlich ausfällt.

Frau rollt eine Yogamatta am Boden aus

Flora (80), Hans (84)

Wir bewegen uns regelmässig, gewiss weniger als früher, aber wir versuchen am Ball zu bleiben. Schon allein der Haushalt hilft uns fit und gesund zu bleiben und natürlich auch die Tatsache, dass wir im 3. Stock ohne Lift wohnen. Flora: «Am meisten merke ich es, wenn wir Waschtag haben, da laufe ich ein paar Stockwerke rauf und runter». Die Einkäufe erledigen wir zu Fuss, dabei legen wir jeden 2. Tag 3km zurück. Wir versuchen uns gegenseitig zu motivieren, denn wir wissen, nur wenn wir uns regelmässig bewegen bleiben wir länger fit und selbständig. Wenn die Sonne scheint ist alles viel einfacher und wenn nicht, dann müssen wir uns ab und zu zwingen aus dem Haus zu gehen.

Ruedi (69)

Früher habe ich Spitzensport gemacht, Mittelstrecke 800m, und mit 18 wurde ich Jugendschweizermeister. Sport gehört somit schon seit eh und je zu mir. Wettkämpfe mache ich schon länger nicht mehr, aber ich versuche im Schnitt fünf Mal pro Woche zu trainieren. Von Gymnastik, Joggen, Wandern, Skifahren, Langlaufen bis hin zu Tischtennis ist alles dabei. Die Motivation ist Kopfsache. Wenn ich mich dazu entscheide laufen zu gehen, dann ziehe ich das auch durch. Zum Starten brauche ich immer ein bisschen Überwindung, aber wenn ich zurückkomme, habe ich immer so ein tolles Gefühl. Mein Ziel: mich möglichst lange sportlich betätigen zu können und fit und gesund zu bleiben.

Laura (18)

Eine Frau fixiert eine Gewichtsscheibe auf der Langhantel

Als Kind war ich nie sportlich, aber seit zwei Jahren gehe ich regelässig ins Fitness. Ich hätte nie gedacht, dass mir Sport tatsächlich Spass machen würde. Jetzt trainiere ich 2-3 Mal pro Woche. Mein grösster Antrieb? Die Veränderung an meinem Körper. Das Training im Studio gefällt mir, weil ich mir selber einteilen kann, wie viel ich mache und wann ich trainieren gehe. Gruppentrainings sind somit nichts für mich. Und wenn ich mich mal nicht aufraffen kann, gehe ich mit einer Freundin. Zu zweit können wir uns immer besser motivieren.

Carmen (42)

Im Moment trainiere ich für den Silvesterlauf. Jedes Jahr melde ich mich für ein paar Läufe an. Somit habe ich immer ein Ziel und das motiviert mich unheimlich regelmässig zu trainieren. Meist laufe ich 2-4 Mal in der Woche. Morgens früh um acht Uhr geht es am besten. Wenn ich diesen Zeitpunkt verpasst habe, fällt es mir schwer, mich aufzuraffen. Wenn an so einem Tag die Faulheit siegt habe ich ein schlechtes Gewissen. Eher versuche ich einen Kompromiss zu finden, die Laufstrecke zu kürzen oder bei schlechtem Wetter zumindest zu Hause Krafttraining zu machen.

Tania ist mit dem Rennrad unterwegs

Wie sieht es bei mir aus?

Ich bin auch eine von denen, die immer wieder einen Wettkampf, ein Ziel brauchen. Auch wenn ich mich sehr gerne bewege gibt es immer diese Phasen, wo die Faulheit oder die Bequemlichkeit siegt und danach braucht es mehr Überwindung wieder anzufangen. Da ich mir stets neue Ziele setzte, sind diese Phasen schnell vorbei und ich kann mich erneut motivieren, mich an meinem Trainingsplan zu halten.

Hier die versprochenen Sportanlässe in Zürich. Schaut vorbei oder macht mal mit. Die Stimmung bei so einem Sportanlass ist überwältigend.

16.12.18

Zürcher Silvesterlauf: Für die Kleinen und Grossen, für die Elite und für die Hobbysportler. Da bin ich natürlich dabei. Start um 15:40 Uhr 😄

31.12.18

Neujahrmarathon: Um Punkt 12 geht’s los. Falls ich mal an Silvester in Zürich bin, mache ich sicher mit.

29.03.19

Urban Bike Festival: Ein hochspannendes Cyclocross-Rennen. Als Zuschauerin war ich schon dabei und fand es super.

28.04.19

Zürich Marathon: Ein Marathon rund um das Seebecken. Bin nächstes Jahr sicher dabei. Sehr wahrscheinlich melde ich mich aber nur für den Cityrun an 🙈.

03.07.19

Seeüberquerung: Den Zürichsee durschwimmen. Ohhhh ja, da bin ich auch jedes Jahr dabei 😄.

14.07.19

Rock’n’Run Fitness Challenge: Eine Mischung aus Bootcamp, Running, Fitness und CrossFit. Sicher eine Überlegung wert 😉.

20.07.19

Firmen-Triathlon, Ironkids und Zürich Triathlon für Ambitionierte wie auch für Hobbysportler. Am Zürich Triathlon habe ich bereits zwei Mal teilgenommen.

21.07.19

Findet der weltbekannte Ironman in Zürich statt. Als Zuschauerin bin ich immer wieder gerne dabei. Super Stimmung und jedes Jahr unterstütze ich die mutigen Athleten. Wer weiss, vielleicht mache ich auch mal mit.

17.08.19

Limmatschwimmen: Im Wettkampf die Limmat runter schwimmen oder sich gemütlich vom Wasser treiben lassen.